WARTESEMESTER – Definition, Überbrückung & Alternativen

Beitrag mit Freunden teilen

[shariff]
Wartesemester

Wichtige Facts zum Wartesemester

[table id=1005 responsive=scroll/]

Definition: Wartesemester

Als Wartesemester wird die Zeit zwischen dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel ist das das Abitur) und dem Studiumsbeginn bezeichnet. Angerechnet wird nur die Zahl der Wartesemester: Je länger du in der Warteliste bist, desto höher die Wahrscheinlichkeit eines Studienplatzes.

Die Wartesemesterregelung besagt, dass du einen Studienplatz ergattern kannst, obwohl dein Abiturnotendurchschnitt nicht ausreichend für den aktuellen NC (= Numerus Clausus, geforderte Durchschnittsnote zur Erlangung eines Studienplatzes) ist.

Du kannst einen Studienplatz bekommen – aber zu einem späteren Zeitpunkt. Bis es soweit ist, musst du Wartesemester sammeln.

[rev_slider alias=”wima-banner-24-versand”]

Wartesemester Berechnen

Das Anrechnen der Wartezeit erfolgt nach Halbjahren (= Semestern). Das heißt wenn du ein Jahr mit Hilfe eines Auslandsjahres überbrückt hast, werden dir zwei Wartesemester angerechnet. Beachte, dass das Halbjahr, in dem du dein Abitur erlangt hast, nicht mit eingerechnet wird.

Die Zeit muss voll umfänglich verstrichen sein, das heißt erst nach genau 6 Monaten wird dir ein Wartesemester angerechnet. Insgesamt kannst du maximal 16 Wartesemester (= 8 Jahre) anrechnen lassen, dann ist Schluss!

Grundsätzlich gilt: bei gleichen Ausgangsbedingungen (Anzahl der Wartesemester, Abiturnote und zusätzlichem Engagement) entscheidet das Los.2

Für die Zählung deiner Wartesemester musst du dich nirgends registrieren, da es keinen extra angelegten Countdown oder ähnliches gibt. Die Wartesemester-Zählung erfolgt automatisch. Eine Bewerbung auf einen Studienplatz hat nur bei anschließender Immatrikulation einen Einfluss auf die Berechnung deiner Wartesemester.

Wichtig: Es ist ein Gerücht, dass die Zahl der Wartesemester auf deine Abiturnote umgerechnet wird! Es ist also falsch, dass deine Abiturnote mit jedem Wartesemester um 0,1 besser wird.

Als Wartesemester zählen dabei die Semester, in denen du nicht an einer Hochschule oder Universität eingeschrieben (= immatrikuliert) bist. Unabhängig davon, ob du z.B. eine Weltreise machst, eine Ausbildung absolvierst oder dich für ein freiwilliges soziales/ ökologisches/ sportliches Jahr meldest, kann dir die Zeit als Wartesemester angerechnet werden, wenn du nicht immatrikuliert bist.1

[table id=1006 responsive=scroll /]

Wartesemester berechnen – ein Beispiel:

Sophia reist im Juli nach ihrem Abitur zum Work and Travel nach Neuseeland. Ein Jahr später, im Juli des darauffolgenden Jahres kommt sie zurück nach Deutschland und absolviert ein halbjähriges Praktikum. Zum kommenden Sommersemester bewirbt sie sich auf einen zulassungsbeschränkten Studienplatz. Ihr werden drei Wartesemester angerechnet.

Überbrückung von Wartesemestern

Die Wartesemester solltest du dafür nutzen, etwas mit Bezug zu deinem späteren Studium zu machen (z.B. Ausbildung zum Rettungsassistenten für ein Medizinstudium). Solche Qualifikationen werden unter Umständen bei der Zulassung mitberücksichtigt! Die Zulassungskriterien legt jedoch jede Hochschule eigens fest.3

[table id=1007 responsive=scroll /]

Wartesemester: Dauer der Wartezeit

Grundsätzlich gilt, dass es keine Wartezeitliste oder ähnliches gibt und auch Vorhersagen bezüglich der notwendigen Anzahl an Wartesemestern sind schwierig zu treffen.

Denn: Die Zahl der notwendigen Wartesemester ergibt sich jedes Jahr aufs Neue, da sie an den notwendigen NC gekoppelt sind und der setzt sich wiederum aus der Anzahl an Bewerbern und der Abiturdurchschnittsnote zusammen.

In der folgenden Grafik wird deutlich, dass die Anzahl an BewerberInnen die Anzahl der zu vergebenen Studienplätze stark überschreitet. Das Verhältnis ist nicht nur bei Medizin so vorzufinden, sondern auch bei anderen beliebten Studienfächern, wie zum Beispiel Jura, Psychologie oder BWL.4

Wartesemester Medizin Bewerberentwicklung

Umgekehrt heißt das aber auch, dass du nicht abgleichen kannst, wo du gerade stehst. Auch wenn du schon einige Wartesemester hinter dir hast, kann keine gesicherte Angabe gemacht werden, wie viele du noch vor dir hast. Sicher ist nur: Je mehr Wartesemester, desto weniger Konkurrenz hast du und das Finden eines Studienplatzes ist wahrscheinlicher.

Wie kommt der NC zustande?

Es bewerben sich 100 Interessenten für einen Studiengang, für den aber nur 40 Plätze zur Verfügung stehen. Die Uni listet nun alle Bewerber absteigend nach Abi-Durchschnitt auf und vergibt die freien Studienplätze an die 40 besten Bewerber. Der letzte der 40 zugelassenen Studenten hat einen Abiturdurchschnitt von 1,7 – entsprechend liegt der NC in diesem Semester bei 1,7.5

Bei welchen Studienfächern ist mit Wartesemestern zu rechnen?

Wartesemsester fallen nur bei zulassungsbeschränkten Studiengängen an, aber bei allen zulassungsbeschränkten Studiengängen können Wartesemester notwendig sein – so zum Beispiel auch an manchen Unis für BWL oder Sonderpädagogik.

Welche Studiengänge zulassungsbeschränkt sind, findest du auf der Homepage deiner Wunsch-Universität oder Hochschule.

Die beliebtesten Studienfächer mit Wartesemester-Risiko sind sicherlich Medizin, Psychologie und Jura. Wenn du eines der drei Fächer studieren möchtest, ließ den Abschnitt des Artikels zu deinem Wunschstudiengang.

Wartesemester Medizin

Wartesemester Medizin – die Hoffnung zahlreicher Abiturienten einen Medizin-Studienplatz zu ergattern, vor allem dann, wenn die Abiturnote über 1,0 liegt. Ungefähr liegt die Wartesemesterzahl für Medizin bei 7,5 Jahren (= 15 Wartesemester).6

Eine Verkürzung der notwendigen Wartesemesterzahl ist nicht in Sicht, da das Medizinstudium zu einem der beliebtesten in Deutschland zählt und weiterhin zählen wird. Die Entwicklung der notwendigen Wartesemester in den letzten Jahren, kannst du in der folgenden Tabelle nachverfolgen:7

[table id=1008 responsive=scroll /]

Die Studienplatzvergabe in der Medizin erfolgt durch die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) wie folgt:8

  • 20% der Studienplätze werden nach dem NC vergeben: Der NC für Medizin variiert je nach Bundeland zwischen 1,0 und 1,2.
  • 20% der Studienplätze werden nach den Wartesemestern vergeben: Die Studienplätze werden an jenen mit den meisten Wartesemestern vergeben, dennoch zählt bei gleicher Wartesemesteranzahl deine Abiturnoten! Deine Chancen für einen Studienplatz kannst du erhöhen, wenn du Vorwissen oder ehrenamtlichen Engagement mitbringst.
  • 60% der Studienplätze werden nach eigenen Vorgaben der Universitäten vergeben: Hier werden spezielle Auswahlverfahren angewandt. Kriterien können eine gute Abinote, ein gutes Abschneiden im Medizinertest, ein positiver Eindruck beim Auswahlverfahren oder eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung sein.

Folgende Grafik verdeutlicht die Studienplatzvergabe:9

Wartesemester Medizin Studienplatzvergabe

Wenn du nicht warten willst:  7,5 Jahre sind eine lange Zeit. Du solltest dir gut überlegen, wie du sie nutzt. Wenn du aber erst gar nicht anfangen willst, Wartesemester zu sammeln, kannst du dir überlegen, an einer NC freien Privatuniversität oder im Ausland Medizin (zum Beispiel Österreich) zu studieren.

Wartesemester Psychologie

Für die Studienplatzvergabe in Psychologie ist nicht die SfH zuständig, sondern sie erfolgt durch die Hochschulen. 20% der Studienplätze werden nach dem NC vergeben. Der NC für Psychologie variiert je nach Bundeland zwischen 1,0 und 1,9.

Bei dem Studienfach Psychologie ist es anders, als bei Medizin, denn es gibt einige Hochschulen, die Psychologie zulassungsfrei anbieten. Dementsprechend fallen dann auch keine Wartesemester an. Folgende Tabelle gibt dir eine Übersicht zu den Hochschulen, an denen du Psychologie ohne Wartesemester studieren kannst.

[table id=1009 responsive=scroll /]

Wartesemester Jura

Für Jura gibt es entweder einen NC mit mindestens 1,9 oder gar keine Zulassungsbeschränkung. Um Wartesemester zu umgehen, kannst du eine Hochschule wählen, die keine Zulassungsbeschränkung hat.

In Deutschland kannst du an 23 Hochschulen Rechtswissenschaften (entweder mit dem Staatsexamen-Abschluss oder mit dem Bachelor of Laws und Master of Laws) studieren.

Tipp: Falls es mit dem direkten Einstieg ins Jurastudium nicht klappt und du auch keine Wartesemester sammeln willst, versuch es doch mit einem Fernstudium an der FernUniversität Hagen. Dort kannst du mit dem Studium sofort loslegen, da es keine Zulassungsbeschränkung gibt!22

Rund um Studium und Abschlüsse

[table id=476 responsive=scroll /]

Alternativen zum Wartesemester

1. Studienfach wechseln: es gibt noch einige zulassungsfreie Studiengänge in Deutschland – auch wenn diese weniger werden! Unten haben wir dir einige Alternativ?studiengänge aufgelistet.

2. Studienort wechseln: Studienzulassungsbeschränkungen variieren von Ort zu Ort!

3. An privater Hochschule studieren: An privaten Hochschulen gibt es jedoch teilweise sehr hohe Studiengebühren zu zahlen.

4. Auslandsstudium absolvieren: Manche in Deutschland zulassungsbeschränkte Studienfächer, sind im Ausland frei zugänglich!

5. Ausnahmefall – Studienplatz einklagen: Möglichkeit der Klage gegen Kapazitätsberechnung (Abiturnote ist dabei nicht wichtig): Bei Klageerfolg werden eventuell neu eingerichtete Studienplätze unter allen Klägern verlost. Eine erfolgreiche Klage ist also kein Garant für einen Studienplatz!34

Falls deine Abinote für dein Wunschstudienfach nicht ausreicht, kannst du mit Hilfe der Wartesemester dennoch studieren. Das ist die gute Nachricht zu Wartesemestern. Die schlechte Nachricht ist, dass ein Studienplatz dir nicht sicher ist, das heißt auch bei vielen Wartesemestern, kannst du nicht sicher damit rechnen, einen Studienplatz zu erhalten.

Für den Fall, dass du das Risiko der Wartesemester nicht eingehen willst, nennen wir dir hier einige Alternativen zu populären Studiengängen:

[table id=1010 responsive=scroll /]

Fazit zum Wartesemester

  • Grundsätzlich zählt deine Abiturnote: Je besser diese ist, desto weniger Wartesemester musst du sammeln.
  • Bevor du dich für Wartesemester entscheidest, überlege dir gut, ob du dich nicht auch mit anderen Studiengängen anfreunden kannst. In Deutschland gibt es sehr viele Studiengänge und Möglichkeiten dein Ziel zu erreichen.
  • Wenn dein Abischnitt nicht ausreicht, musst du vor allem in Medizin mit vielen Wartesemestern rechnen. In Psychologie und den Rechtswissenschaften gibt es noch Universitäten, die den Studiengang zulassungsfrei anbieten. Max. kannst du 16 Wartesemester warten.
  • Angerechnet wird nur die Zeit der Wartesemester! Es stimmt nicht, dass dein Abiturnotenschnitt pro Wartesemester um 0,1 besser gewertet wird!
  • Nutze die Zeit der Wartesemester sinnvoll! Im Auswahlverfahren werden dir an manchen Unis Ausbildung oder Praktika angerechnet.
  • Wenn du Wartesemester umgehen willst, bleibt flexibel! Vielleicht kommt ja ein anderer Studiengang oder der gleiche Studiengang in einem anderen Ort in Frage?

Quellennachweise

1 Bundesministerium für Bildung und Forschung: „Ausbildung oder Studium? Tipps und Informationen für Schulabgängerinnen und Schulabgänger“, https://www.bmbf.de/pub/Ausbildung_oder_Studium.pdf, Aufgerufen am 01.06.2018.

2 „Numerus Clausus (NC) im Psychologie Studium“, in: Psychologie-studieren.de, https://www.psychologie-studieren.de/infos/nc/, Aufgerufen am 01.06.2018.

3 „Was sind Wartesemester?“, in: Universität Augsburg, https://www.uni-augsburg.de/einrichtungen/studienberatung/faq/wartezeit.html, Aufgerufen am 01.06.2018.

4 „Übersicht NC-Medizin“, in: target-medizin.de, https://www.target-medizin.de/bewerbung/nc-uebersicht-medizin.html, Aufgerufen am 01.06.2018.

5 „Hinweise zum bundesweiten Auswahlverfahren von “hochschulstart.de“ incl. Auswahlverfahren der Uni Hamburg in Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie“, in: Universität Hamburg, https://www.uni-hamburg.de/campuscenter/studienorganisation/formulare-informationsmerkblaetter/informationsmerkblaetter/auswahlverfahren-hochschulstart.pdf, Aufgerufen am 01.06.2018.

6 „Wartesemester Medizin“, in: Prometheus Medizinische Akademie, https://www.vorsemester-medizin.de/medizinstudium/wartesemester/, Aufgerufen am 01.06.2018.

7 „Wartesemester vor dem Medizinstudium. Ein Ärgernis mit Möglichkeiten“, in: LMS Leipzig Medical School,  https://leipzigmedicalschool.de/blog/wartesemester-medizin/, Aufgerufen am 01.06.2018.

8 Hochschulstart, https://hochschulstart.de/index.php?id=7, Aufgerufen am 01.06.2018.

9 „Wartesemester vor dem Medizinstudium. Ein Ärgernis mit Möglichkeiten“, in: LMS Leipzig Medical School,  https://leipzigmedicalschool.de/blog/wartesemester-medizin/, Aufgerufen am 01.06.2018.

10 University of Applied Science Europe. “Neu an der University of Applied Sciences Europe. Psychologie studieren, ganz ohne NC“, in: University of Applied Sciences Europe, 17.08.2017, http://www.bits-hochschule.de/de/presse/pressemitteilungen/neu-psychologie-ohne-nc/, Aufgerufen am 11.06.2018.

11 „Psychologie (B.Sc.)“, in: Hochschule Fresenius, https://www.hs-fresenius.de/gesundheit-soziales/studium/alle-studiengaenge/bachelor/psychologie-bs/, Aufgerufen am 11.06.2018.

12 Touro College Berlin, http://www.touroberlin.de/, Aufgerufen am 11.06.2018.

13 „Fernstudienprogramme Psychologie und Wirtschaftspsychologie“, in: PFH, https://www.pfh.de/fernstudium/psychologie.html, Aufgerufen am 11.06.2018.

14 „Studium Psychologie (Bachelor of Science)“, in: MSB Medical School Berlin, https://www.medicalschool-berlin.de/studiengaenge/fakultaet-naturwissenschaften-universitaet/bachelorstudiengang/psychologie/, Aufgerufen am 11.06.2018.

15 “Psychology”, in: Jacobs University, https://www.jacobs-university.de/study/undergraduate/programs/psychology, Aufgerufen am 11.06.2018.

16 „Information zu den Studiengängen Sensorik und kognitive Psychologie“, in: Technische Universität Chemnitz, https://www.tu-chemnitz.de/physik/SEKO/, Aufgerufen am 11.06.2018.

17 „B.Sc. Psychologie“, in: FernUniversität in Hagen,  http://www.fernuni-hagen.de/KSW/portale/bscpsy/, Aufgerufen am 11.06.2018.

18 „B.Sc. Angewandte Psychologie“, in: Hochschule Döpfer,  https://www.hs-doepfer.de/studium/bsc-angewandte-psychologie/, Aufgerufen am 11.06.2018.

19 „Psychologie/ Klinische Neuropsychologie (Bachelor/ Nebenfach)“, in: LMU Ludwig-Maximilian-Universität München, https://www.uni-muenchen.de/studium/studienangebot/studiengaenge/studienfaecher/psychopat_neuropsy/bachelor/index.html, Aufgerufen am 11.06.2018.

20 „Neun gute Gründe für ein Psychologie-Studium an der MHB“, in: MHB Medizinische Hochschule Brandenburg, https://www.mhb-fontane.de/psychologie_studieren.html, Aufgerufen am 11.06.2018.

21 „Berufsbegleitend Psychologie studieren. Fernstudium Psychologie ohne NC“, in: SRH Fernhochschule, https://www.mobile-university.de/bachelor/psychologie/, Aufgerufen am 11.06.2018.

22 „Rechtswissenschaftliche Fakultät“, in: FernUniversität in Hagen, https://www.fernuni-hagen.de/rewi/, Aufgerufen am 11.06.2018.

23 „Biochemie. Bachelor of Science (B.Sc.)“, in: Universität Bayreuth, https://www.uni-bayreuth.de/de/studium/bachelorstudium/biochemie/index.php, Aufgerufen am 11.06.2018.

24 „Biogeowissenschaften“, in: Universität Koblenz-Landau, https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb3/ifin/studium/ecia, Aufgerufen am 11.06.2018.

25 „Technische Betriebswirtschaft. Bachelor of Science“, in: Hochschule Kaiserslautern, https://www.hs-kl.de/betriebswirtschaft/studiengaenge/bachelor/technische-betriebswirtschaft/, Aufgerufen am 11.06.2018.

26 „Pädagogik der Kindheit (B.A.) Kurzporträt“, in: DPFA Hochschule Sachsen, https://www.dpfa-hs.de/studium/studienangebot/bachelorstudiengang-paedagogik-der-kindheit-ba/kurzportraet/, Aufgerufen am 11.06.2018.

27 „Pädagogik für den Rettungsdienst“, in: Flieder Fachhochschule Düsseldorf, https://www.fliedner-fachhochschule.de/studienangebot/bachelor/b-a-paedagogik-fuer-den-rettungsdienst/, Aufgerufen am 11.06.2018.

28 „Medienmanagement, M.A.“, in: Universität Weimar,  https://www.uni-weimar.de/de/medien/studium/medienmanagement-ma/, Aufgerufen am 11.06.2018.

29 „Medienwissenschaft“ in: Universität Bayreuth, https://medienwissenschaft.uni-bayreuth.de/, Aufgerufen am 11.06.2018.

30 „Medien- und Kommunikationstechnik“, in: Technische Universität Kaiserlautern,  https://www.eit.uni-kl.de/studieninteressierte/medien-und-kommunikationstechnik/, Aufgerufen am 11.06.2018.

31 „Medienwirtschaft (B.Sc.)“, in: TU Ilmenau, https://www.tu-ilmenau.de/studieninteressierte/studienangebot/bachelor/medienwirtschaft-bsc/, Aufgerufen am 11.06.2018.

32 „Medientechnik“, in: Hochschule Anhalt, https://www.hs-anhalt.de/nc/studieren/orientierung/studienangebot/detail/medientechnik-bachelor-of-engineering.html, Aufgerufen am 11.06.2018.

33 „Medieninformatik und Interaktives Entertainment“, in: Hochschule Mittweida,  https://www.me.hs-mittweida.de/studienangebote/informationen-fuer-bewerber/medieninformatik-interaktives-entertainment.html, Aufgerufen am 11.06.2018.

35 „Studienplatz einklagen ist nicht ohne Risiko“, in: Süddeutsche Zeitung, 30.09.2015, http://www.sueddeutsche.de/news/bildung/hochschulen-studienplatz-einklagen-ist-nicht-ohne-risiko-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-150930-99-05502, Aufgerufen am 01.06.2018.

[shariff]